Frau & Berufsweg

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf bietet Frauen individuelle Beratung zu allen beruflichen Fragen, von der beruflichen Orientierung über den Wiedereinstieg bis zur beruflichen Weiterentwicklung.     

alle Informationen

Frau & Wirtschaft

Die Kontaktstellen Frau und Beruf sind Ansprechpartnerinnen für die Wirtschaft und für Unternehmen, die sich für Chancengleichheit und die berufliche Frauenförderung einsetzen.

alle Informationen

Frau & Netzwerk

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf engagiert sich in Partner-Netzwerken, pflegt Kontakte und stellt Verbindungen zu anderen, relevanten Netzwerken und Kooperationen her, um die Gleichstellung von Frauen im Berufsleben zu fördern.

alle Informationen

Mentorinnen-Programm

Die Kontaktstellen Frau und Beruf fördern mit dem Mentorinnen-Programm die Integration von Frauen mit Migrationserfahrung in den Arbeitsmarkt des Landes Baden-Württemberg

alle Informationen

Evaluation des Mentorinnen-Programms für Frauen mit Migrationshintergrund 2019 des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Landesprogramms der Kontaktstellen Frau und Beruf durch die EAF Berlin

Die EAF Berlin hat im Auftrag des Baden-Württembergischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau das Mentorinnen-Programm für Migrantinnen des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf (Laufzeit 09.01. – 31.12.2019) evaluiert.

Zur Überprüfung der Zielerreichung sowie zur Erhebung der soziodemographischen Daten der Teilnehmerinnen wurden zwei onlinebasierte Befragungen durchgeführt. Von den insgesamt zum Stichtag der Evaluation 65 gemeldeten Tandems (130 Personen) nahmen 58,4% der befragten Mentees und 49,2% der Mentorinnen teil. Bei einer zusätzlichen Kurzabfrage der Kontaktstellen Anfang November wurden 80 Tandems gemeldet.

Wichtige Ergebnisse sind:

  • Beide Gruppen, d. h. sowohl Mentorinnnen als auch Mentees bestätigen fast ausnahmslos, dass die Teilnahme am Mentorinnen-Programm für sie ein großer Gewinn war.

  • Es gab hohe Zufriedenheitswerte bezüglich der Mentoringbeziehungen und der Betreuung durch die Kontaktstellen

  • Ein deutlicher Hinweis auf den Erfolg des Programms ist die Selbsteinschätzung der Mentees im Mentoring aktiv geworden zu sein. Über die Hälfte der befragten Teilnehmerinnen berichten in der Schlussbefragung über einen Wissenszuwachs sowie dass sie sich in dieser Zeit beworben haben. 2/3 der Mentees haben sich über Arbeits- und Berufsmöglichkeiten informiert und/oder mit Fachleuten gesprochen.

  • Die Befragungsergebnisse ergaben weiter, dass sich die Tandems insgesamt häufig getroffen haben; zum Zeitpunkt der Befragung haben monatlich durchschnittlich 1-3 persönliche Gespräche stattgefunden; hinzu kommen im Mentoringverlauf Kontakte per Email, Telefon und Social Media – ca. 15 Kontakte pro Tandem.

  • Obwohl es nicht explizites Ziel des Programms war, dass die Mentees im Rahmen der Programmlaufzeit feste Arbeitsverträge erhalten, ergab eine Nachbefragung der Service- und Koordinierungsstelle Anfang November, dass 37 Mentees (ca. 45%) in Arbeit und weitere 11 Mentees in Weiterbildung sind. Damit sind die Erwartungen an das Programm erneut bei weitem übertroffen worden.

Die Ergebnisse belegen insgesamt die Wirksamkeit und den Erfolg des Programms. Auch 2019 wurden zudem Empfehlungen der Evaluation aus dem Vorjahr umgesetzt. So u.a. fanden onlinebasierte Formate wie Webinare und Telefonkonferenzen für Austausch und Vernetzung statt. Mit der Weiterentwicklung der Informationsmappe wurde allen Teilnehmerinnen des Programms wichtige Informationen zugänglich gemacht. Die Informationsmappen fanden große Zustimmung.

Evaluation MPM 2019Die auffällig hohe Anzahl der Mentees mit Studienabschlüssen in MINT Fächern bei gleichzeitigem MINT Fachkräftebedarf führt zu der Überlegung, dieser Gruppe ein fachspezifisches Angebot zu machen. Für den nächsten Durchlauf werden deshalb Fachgruppenmentorings und ein Austausch mit Expert*innen z.B. im Rahmen von Firmenbesuchen empfohlen.

Kontaktstellen Frau und Beruf | Standorte

Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
© 2020 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau