leichte SpracheGEBÄRDENSPRACHE

Frau & Berufsweg

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf bietet Frauen individuelle Beratung zu allen beruflichen Fragen, von der beruflichen Orientierung über den Wiedereinstieg bis zur beruflichen Weiterentwicklung.     

alle Informationen

Kopf einer jungen Frau mit langen glatten Haaren. Sie hält eine Brille mit schwarzem Gestell in Höhe des Kinns vor sich.
Frau & Wirtschaft

Die Kontaktstellen Frau und Beruf sind Ansprechpartnerinnen für die Wirtschaft und für Unternehmen, die sich für Chancengleichheit und die berufliche Frauenförderung einsetzen.

alle Informationen

Frau mit dunklem Parka und weissem Baustellenhelm, die mit dem Handy telefoniert. In Hintergrund Auszug einer Baustelle
Frau & Netzwerk

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf engagiert sich in Partner-Netzwerken, pflegt Kontakte und stellt Verbindungen zu anderen, relevanten Netzwerken und Kooperationen her, um die Gleichstellung von Frauen im Berufsleben zu fördern.

alle Informationen

Fünf Frauen unterschiedlichen Alters stehen im Halbkreis. Mit ihren Händen umfassen sie unterschiedliche Bänder und Seile.
Mentorinnen-Programm

Die Kontaktstellen Frau und Beruf fördern mit dem Mentorinnen-Programm die Integration von Frauen mit Migrationserfahrung in den Arbeitsmarkt des Landes Baden-Württemberg

alle Informationen

Eine junge Frau Anfang 20 mit mittellangen gewellten braunen Haaren schaut lachend in die Kamera.

Evaluation des Mentorinnen-Programms für Frauen mit Migrationshintergrund 2020

EAF Berlin - Diversity in Leadership
EAF Berlin - Diversity in Leadership

Die EAF Berlin hat im Auftrag des Baden-Württembergischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau das Mentorinnen-Programm für Migrantinnen des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf (Laufzeit 01.01. – 31.12.2020) evaluiert.

Zur Überprüfung der Zielerreichung sowie zur Erhebung der soziodemographischen Daten der Teilnehmerinnen wurden zwei onlinebasierte Befragungen durchgeführt. Von den insgesamt zum Stichtag der Evaluation 62 gemeldeten Tandems (124 Personen) nahmen 62% der befragten Mentees und 74% der Mentorinnen teil. Das ergibt eine Gesamtrücklaufquote von 69%.

Trotz der erschwerten Bedingungen auf Grund der Kontaktbeschränkungen während der CoronaPandemie zeigen sich nur leichte Einflüsse auf den Erfolg des Programms. Der Umstieg auf digitale Formate scheint sehr gut gelungen und auch die Kontaktfrequenz der Tandems ist unerwartet hoch – wenn auch vor allem in den digitalen Raum verlagert. Die Vermittlung in Arbeit ist etwas zurückgegangen. Dennoch zeigen die Mentees im Vergleich zu den Vorjahren weiterhin eine hohe Motivation in Bezug auf Arbeitssuche und Bewerbungen. Insgesamt sind die Teilnehmerinnen sehr zufrieden und auch dankbar. Wünsche zielen auf die Zeit nach der Pandemie sowie auf den Beibehalt digitaler Formate. Online Seminare der Kontaktstellen, wie auch deren Unterstützung und Beratungsleitung wurden sehr positiv bewertete.


Wichtige Ergebnisse sind: 

  • Beide Gruppen, d. h. sowohl Mentorinnen als auch Mentees bestätigen fast ausnahmslos, dass die Teilnahme am Mentorinnen-Programm für sie ein großer Gewinn war.

  • Es gab hohe Zufriedenheitswerte bezüglich der Mentoringbeziehungen und der Betreuung durch die Kontaktstellen.

  • Ein deutlicher Hinweis auf den Erfolg des Programms ist die Selbsteinschätzung der Mentees im Mentoring aktiv geworden zu sein. Über die Hälfte der befragten Teilnehmerinnen berichten in der Schlussbefragung über einen Wissenszuwachs sowie dass sie sich in dieser Zeit beworben haben. 2/3 der Mentees haben sich über Arbeits- und Berufsmöglichkeiten informiert und/oder mit Fachleuten gesprochen.

  • Die Befragungsergebnisse ergaben weiter, dass sich die Tandems insgesamt pandemiebedingt weniger getroffen haben – 75% haben sich mindestens 2 Mal getroffen; zum Zeitpunkt der Befragung haben 76% der Teilnehmenden mehr als 6 Mal nicht analogen Kontakt (Kontakte per Email, Telefon und Social Media).

  • Obwohl es nicht explizites Ziel des Programms war, dass die Mentees im Rahmen der Programmlaufzeit feste Arbeitsverträge erhalten, ergab eine Nachbefragung der Service- und Koordinierungsstelle Anfang November, dass 20 Mentees (ca. 30%) in sind. Damit sind die Erwartungen an das Programm erneut bei weitem übertroffen worden.

Die Ergebnisse belegen insgesamt die Wirksamkeit und den Erfolg des Programms. Im Sinne ihrer Aufgabe sehen die Mentorinnen sich an erster Stelle als Motivatorinnen und Strukturgeberinnen für die Mentees. Ermutigung und die Bestärkung auf einer persönlichen Ebene spielen dabei eine größere Rolle, als die direkte Vermittlung von Arbeits- oder Praktikumsplätzen. Aber auch hier sind die Mentorinnen vor allem im Prozess der Bewerbung involviert. Sie zeigen (berufliche) Möglichkeiten auf und versuchen den Mentees „den roten Faden“ an die Hand zu geben.

Ähnlich wie die Mentees, sind auch die Mentorinnen mit der Begleitung der Kontaktstellen sehr zufrieden. Besonders positiv wird die informative Flankierung des Programms durch die Kontaktstellen sowie die organisatorische Unterstützung hervorgehoben. Auch die Schaffung von digitalen Angeboten während der Corona-Pandemie wurde positiv bewertet.

Über 1/3 der Mentorinnen nahmen zum wiederholten Mal an dem Programm teil (ca. 37%). Davon waren ca. 31% sogar zum dritten oder vierten Mal in dem Programm vertreten. Von 34 Befragten, wollen 28 nochmal als Mentorin teilnehmen.

Mentorinnen, die mehrfach am Programm teilgenommen haben, begrüßen die erhöhte Digitalisierung und den Umschwung auf digitale Angebote. Sie betonen die Chancen zur eigenen Kompetenzerweiterung durch Online-Seminare und den verstärkten Austausch untereinander.

Seit 2017 hat dieses Programm sehr gute Ergebnisse erreicht. Seit 2018 (2017 – keine Abfrage erfolgt) haben 30-50% der Mentees durch das Programm eine Arbeit begonnen.

Das Mentorinnen-Programm wurde 2020 von der Deutschen Gesellschaft für Mentoring rückwirkend ab 2018 mit einem Gütesiegel zertifiziert. Es weist damit einen hohen Standard aus, der in der Laufzeit des Programms durch stetige Entwicklung erreicht worden ist. Die Empfehlungen der vorangegangenen Evaluationen wurden zeitnah umgesetzt und ausgewertet.

Den kompletten Evaluationsbericht der EAF Berlin können Sie hier einsehen.

Zertifizierungssiegel DGM
Zertifizierungssiegel DGM

Seit 2018 ist das Mentorinnen-Programm durch die Deutsche Gesellschaft für Mentoring (DGM) erfolgreich zertifiziert.

Kontaktstellen Frau und Beruf | Standorte

Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
© 2021 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau