Frau & Berufsweg

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf bietet Frauen individuelle Beratung zu allen beruflichen Fragen, von der beruflichen Orientierung über den Wiedereinstieg bis zur beruflichen Weiterentwicklung.     

alle Informationen

Kopf einer jungen Frau mit langen glatten Haaren. Sie hält eine Brille mit schwarzem Gestell in Höhe des Kinns vor sich.
Frau & Wirtschaft

Die Kontaktstellen Frau und Beruf sind Ansprechpartnerinnen für die Wirtschaft und für Unternehmen, die sich für Chancengleichheit und die berufliche Frauenförderung einsetzen.

alle Informationen

Frau mit dunklem Parka und weissem Baustellenhelm, die mit dem Handy telefoniert. In Hintergrund Auszug einer Baustelle
Frau & Netzwerk

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf engagiert sich in Partner-Netzwerken, pflegt Kontakte und stellt Verbindungen zu anderen, relevanten Netzwerken und Kooperationen her, um die Gleichstellung von Frauen im Berufsleben zu fördern.

alle Informationen

Fünf Frauen unterschiedlichen Alters stehen im Halbkreis. Mit ihren Händen umfassen sie unterschiedliche Bänder und Seile.
Mentorinnen-Programm

Die Kontaktstellen Frau und Beruf fördern mit dem Mentorinnen-Programm die Integration von Frauen mit Migrationserfahrung in den Arbeitsmarkt des Landes Baden-Württemberg

alle Informationen

Eine junge Frau Anfang 20 mit mittellangen gewellten braunen Haaren schaut lachend in die Kamera.

Förderaufruf für Kontaktstellen Frau und Beruf in den Regionen Donau-Iller, Hochrhein-Bodensee und Schwarzwald-Baar-Heuberg

Logo Kontaktstellen Frau und Beruf

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg startet einen Förderaufruf zum Aufbau von Kontaktstellen Frau und Beruf in den Regionen Donau-Iller, Hochrhein-Bodensee und Schwarzwald-Baar-Heuberg. „Die Corona-Krise hat in der relativ kurzen Zeit des Lockdown zu einer grundlegenden Veränderung der Arbeitswelt geführt. Es zeichnet sich bereits jetzt ein direkter Einfluss auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt ab. Es besteht die Gefahr, dass es zu Rückschritten bei der Chancengleichheit und beruflichen Entwicklung von Frauen kommt. Umso wichtiger ist es, jetzt unsere Unterstützungsangebote für Frauen, Familien und Unternehmen auszuweiten. Deshalb suchen wir ab sofort kompetente Partnerorganisationen, die in diesen Regionen eine Kontaktstelle Frau und Beruf aufbauen“, sagte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut heute (21. Oktober) zur Bedeutung der Kontaktstellen Frau und Beruf. Pro Kontaktstelle stehen bis zu 148.500 Euro zur Verfügung.

Obwohl immer mehr Frauen erwerbstätig sind, bestehen deutliche Unterschiede in den Erwerbsmustern und Erwerbsverläufen von Frauen und Männern. So zeigen sich bei den Frauen nach wie vor ein eingeschränktes Berufswahlspektrum und eine Konzentration auf Berufsfelder wie Erziehung, Pflege oder Gesundheit. Zudem unterbrechen Frauen häufiger ihre Berufsphase, gehen einer atypischen Beschäftigung nach und stellen ihre Karriere zurück oder arbeiten in Teilzeit. Die Arbeitsmarktintegration und Erwerbsbeteiligung von Frauen mit Migrationshintergrund ist zudem deutlich geringer als die der Frauen ohne Migrationshintergrund. „Die Kontaktstellen sind zentrale Anlaufstellen für Frauen beim Einstieg oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und ein wichtiges Bindeglied zwischen zukünftigen Arbeitnehmerinnen und der regionalen Wirtschaft. Ein grundlegendes Ziel der baden-württembergischen Wirtschaftspolitik ist es, die Chancengleichheit und Integration in den Arbeitsmarkt weiter zu unterstützen und Rückschritte zu vermeiden. Dazu leisten die Kontaktstellen einen wesentlichen Betrag und wir möchten dieses Angebot in Zukunft auch in den Regionen Donau-Iller, Hochrhein-Bodensee und Schwarzwald-Baar-Heuberg schaffen“, führte Hoffmeister-Kraut aus.

Interessierte Organisationen können bis zum 20. November 2020 Förderanträge beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg einreichen.

Mehr Informationen zu den Förderbestimmungen und die Antragsdokumente finden Sie hier.

 
Kontaktstellen Frau und Beruf

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf mit regionalen Beratungseinrichtungen besteht seit 1994 und verfolgt die folgenden Ziele:

•      die Erschließung des Fachkräftepotenzials von Frauen für die Wirtschaft,

•      Gleichstellung und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am Erwerbsleben,

•      qualifizierte Beschäftigung und finanzielle Absicherung,

•      Integration von Migrantinnen in den Arbeitsmarkt,

•      die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Sorgearbeit.


Evaluationsergebnisse, beispielsweise von der Prognos AG (2012) sowie des IAW/ZEW im Auftrag des Wirtschaftsministeriums (2018), und Kundinnenbefragungen (2016/2017 und 2018/2019) bestätigen die hohe Qualität und Wirksamkeit der Kontaktstellenarbeit.

Kontaktstellen Frau und Beruf | Standorte

Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
© 2020 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau