Frau & Berufsweg

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf bietet Frauen individuelle Beratung zu allen beruflichen Fragen, von der beruflichen Orientierung über den Wiedereinstieg bis zur beruflichen Weiterentwicklung.     

alle Informationen

Frau & Wirtschaft

Die Kontaktstellen Frau und Beruf sind Ansprechpartnerinnen für die Wirtschaft und für Unternehmen, die sich für Chancengleichheit und die berufliche Frauenförderung einsetzen.

alle Informationen

Frau & Netzwerk

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf engagiert sich in Partner-Netzwerken, pflegt Kontakte und stellt Verbindungen zu anderen, relevanten Netzwerken und Kooperationen her, um die Gleichstellung von Frauen im Berufsleben zu fördern.

alle Informationen

Mentorinnen-Programm

Die Kontaktstellen Frau und Beruf fördern mit dem Mentorinnen-Programm die Integration von Frauen mit Migrationserfahrung in den Arbeitsmarkt des Landes Baden-Württemberg

alle Informationen

Mein Start in die Selbständigkeit

Schon als Kind hat mich die Arbeit mit Ton und Keramik in ihren Bann gezogen. Mir gefiel es, aus einem Klumpen Ton Skulpturen zu gestalten.

Auch während meiner Ausbildung zur Krankenschwester hat mich die Faszination am Töpfern nicht losgelassen - sie war mein Ausgleich zum anstrengenden Krankenhausalltag. Zusätzlich beschäftigte ich mich noch mit Aquarellmalen, Zeichnen und Kalligraphie. Die Qualität meiner Werke habe ich stetig weiterentwickelt, sodass Freunde und Familie mir schließlich geraten haben, ich solle mich doch mit meiner Kunst selbstständig machen.

Über eine Anzeige wurde ich auf die Kontaktstelle Frau und Beruf in Heidenheim aufmerksam. Die kompetente Beraterin beantwortete all meine sorgenvollen Fragen, nahm mir Ängste und beriet mich zu meinen nächsten Schritten. So empfahl sie mir unter anderem, ich solle mich bei der IHK Ostwürttemberg melden. Außerdem wies sie mich auf das informative und hilfreiche Netzwerk der selbständigen Frauen im Landkreis hin. Heute bin ich dort selbst aktives Mitglied.

Daraufhin wagte ich den mutigen Schritt und meldete ein Gewerbe an. Im ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen meiner Eltern habe ich mir einen neun Quadratmeter kleinen Verkaufsraum eingerichtet. Nach drei Jahren expandierte ich in die nebenanstehende Scheune, die ich meinen Anforderungen entsprechend umbaute. Inzwischen ist mein Verkaufsraum auf 100 Quadratmeter angewachsen und ich stelle neben meiner selbst hergestellten Keramik auch ausgewählte Garten- und Wohnaccessoires wie Lampen, Tischtücher und Düfte aus.

Zwei Mitarbeiterinnen auf Teilzeitbasis und meine Familie unterstützen mich.

Ich habe diesen Schritt nie bereut und bin glücklich, wenn Kundinnen und Kunden meine Scheune begeistert verlassen und gerne wiederkommen.

Gabi Engling, im September 2017

Kontaktstellen Frau und Beruf | Standorte

Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
© 2019 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau