Frau & Berufsweg

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf bietet Frauen individuelle Beratung zu allen beruflichen Fragen, von der beruflichen Orientierung über den Wiedereinstieg bis zur beruflichen Weiterentwicklung.     

alle Informationen

Frau & Wirtschaft

Die Kontaktstellen Frau und Beruf sind Ansprechpartnerinnen für die Wirtschaft und für Unternehmen, die sich für Chancengleichheit und die berufliche Frauenförderung einsetzen.

alle Informationen

Frau & Netzwerk

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf engagiert sich in Partner-Netzwerken, pflegt Kontakte und stellt Verbindungen zu anderen, relevanten Netzwerken und Kooperationen her, um die Gleichstellung von Frauen im Berufsleben zu fördern.

alle Informationen

Mentorinnen-Programm

Die Kontaktstellen Frau und Beruf fördern mit dem Mentorinnen-Programm die Integration von Frauen mit Migrationserfahrung in den Arbeitsmarkt des Landes Baden-Württemberg

alle Informationen

„Das war eine runde Sache“ – Mentorin und Mentee erzählen vom Mentorinnen-Programm

Als Voahirana Klein und Ute Wichmann sich zum ersten Mal begegneten, hatten beide schnell das Gefühl: „Bei uns stimmt die Chemie.“ Die Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken hatte aus den zwei Frauen ein Tandem im Rahmen des Mentorinnen-Programms gemacht. Mentoring ist ein zusätzliches Angebot der Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg für Frauen mit Migrationshintergrund. Im Rahmen des Mentorings unterstützt eine beruflich erfahrene Mentorin ihre Mentee mit ihrem Wissen und ihren Kontakten bei der Berufswegplanung und beim Aufbau eigener Netzwerke.


Das Tandem

Voahirana Klein war als Au-pair aus Madagaskar nach Deutschland gekommen. Hier lernte sie zunächst die Sprache, betreute die Kinder ihrer Gastfamilie und studierte schließlich Kulturwirtschaft an der Uni Passau. Beim Studium traf die 32-Jährige auch ihren jetzigen Mann. Sie arbeitete ein paar Jahre als Kundenberaterin in internationalen Unternehmen, suchte dann aber nach neuen beruflichen Perspektiven

Ute Wichmann ist seit zwölf Jahren in einem international agierenden Unternehmen der Lebensmittel-Branche tätig, inzwischen in der Abteilung Geschäftsprozessmanagement. Jüngere Frauen beruflich zu unterstützen, ist der Betriebswirtin schon länger ein Anliegen, und so war sie sofort begeistert, als sie vom Mentorinnen-Programm erfuhr.


Die Zusammenarbeit

Das Projekt startete für Ute Wichmann mit einem Kompetenztraining, das sie gemeinsam mit allen Mentorinnen des Programms absolvierte. „Das Training war ganz wichtig“, erzählt sie, „denn dort habe ich zum Beispiel den Unterschied zwischen Mentoring und Coaching gelernt. Ich selber hatte schon mal an einem Coaching für Frauen in Führungspositionen teilgenommen und erfuhr nun, dass das Wesen des Mentorings Beratung und Begleitung ist. Das bedeutet: Die Mentee gibt Themen und Fragestellungen vor, die wir dann gemeinsam bearbeiten. Man kann sagen: Sie führt, ich folge begleitend.“

Das erste Treffen zwischen Ute Wichmann und ihrer Mentee Voahirana Klein fand ganz zwanglos in einem Café statt. Danach trafen sich die beiden aber nur noch in einem Raum des Welcome Centers Heilbronn. „Ein ungestörter Ort ist ganz wichtig“, erklärt Ute Wichmann, „denn beim Mentoring kommt ja Persönliches zur Sprache.“ Und: „Wir haben immer wieder mit Wandfolie gearbeitet, die wir aufgespannt und dann mit thematischen Inhalten zu Voahiranas Fragestellungen gestaltet haben. Wir erstellten beispielweise einen Zeitstrahl, ein Persönlichkeitsprofil, eine Stärken-Schwächen-Analyse und ähnliches – das gehört nicht an einen öffentlichen Ort!“

„Frau Wichmann hat zum Beispiel einen Beamer mitgebracht, mit dem wir an einer Präsentation gearbeitet haben. Das hat mich wirklich begeistert!“, blickt Voahirana Klein zurück. „Unsere Treffen haben wir schon sehr professionell gestaltet.“

Das Tandem traf sich meist alle 14 Tage, blieb aber zwischendurch telefonisch, per Skype, WhatsApp oder E-Mail in Kontakt.

Bei den persönlichen Begegnungen konzentrierten sich die Frauen auf ein Thema. „Ich habe immer ein paar Tage vor dem Termin nachgefragt, was diesmal Thema sein soll und das dann vorbereitet“, erzählt die Mentorin. „Aber Voahirana hat auch oft Methoden aus dem Projektmanagement zur Bearbeitung eines Themas vorgeschlagen und auf sich selbst angewendet. Sie hatte dazu eine siebenmonatige Weiterbildung gemacht und hat das ganz strukturiert auf unsere Arbeit übertragen. Davon bin ich wirklich beeindruckt!“


Große Wirkung

Voahirana Klein fühlte sich vom Mentorinnen-Programm „gleich angelockt“ und erkannte dessen Chancen. Sie wurde nicht enttäuscht: Gemeinsam mit ihrer Mentorin erstellte sie Bewerbungsunterlagen und entwickelte eine Bewerbungsstrategie. „Das System in Madagaskar ist ja total anders. Ich habe sehr viel gelernt, zum Beispiel, wie ich mich am besten ausdrücke, welche Formulierungen ich nicht benutzen sollte usw. Diese zwei Stunden Treffen waren immer sehr intensiv. Am meisten hat mich die Potentialanalyse beeindruckt, die wir gemacht haben. Ich konnte dabei meine Stärken und Schwächen ermitteln, auch, wie mich andere wahrnehmen und habe gelernt, wie ich das alles für mich nutzen kann.“

Voahirana Klein absolvierte außerdem ein dreimonatiges Praktikum in der Firma ihrer Mentorin. „Frau Wichmann ist eine starke Frau, die sich in einer Männerwelt behauptet, und auch ihre Karrierelaufbahn fand ich sehr spannend. Deshalb und weil sie selber länger im Ausland gelebt und gearbeitet hat, versteht sie sehr gut, wie ich mich fühle – das hat mir sehr geholfen!“

Ute Wichmann bestätigt: „Ich habe in Spanien gelebt und weiß, wie schwierig es ist, sich etwas aufzubauen. Ich habe großen Respekt vor Voahirana Klein, was sie hier schon alles erreicht hat! Und ich bin stolz auf sie, dass sie aus eigener Kraft eine Stelle bekommen hat.“

Nach dem Abschluss ihrer Weiterbildung und einer Reise in die Heimat dauerte es nur drei Wochen und Voahirana Klein bekam einen Job. „Ich habe mich von Frau Wichmann ja die ganze Zeit unterstützt gefühlt – das war sehr wichtig für mich – und nun, wenn ich meine neue Stelle antrete, ist es immer noch sehr beruhigend für mich zu wissen, dass ich sie bei Bedarf ansprechen kann. Dafür bin ich wirklich dankbar!“

„Für mich war das ebenfalls eine lehrreiche Zeit“, erklärt Ute Wichmann. „Als Mentorin muss man sich auch ständig selber reflektieren, denn ich kann nur weitergeben, wohinter ich auch selber stehe. Und ich gebe Voahirana Klein gerne weiterhin Hilfestellung und Unterstützung, wo es geht. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen.“

Mentorin und Mentee haben beschlossen, in Kontakt zu bleiben, obwohl das Programm nach sieben Monaten Laufzeit inzwischen beendet ist.

Das Mentorinnen-Programm war für beide eine bereichernde Erfahrung!

Am 17. März 2018 startet der zweite Durchgang des Programms mit einer Auftaktveranstaltung in Stuttgart.


Hintergrundinformationen zum Mentorinnen-Programm

Mit dem Mentorinnen-Programm unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg Migrantinnen und geflüchtete Frauen erfolgreich bei ihrem Einstieg in die Arbeitswelt und ihrer beruflichen Weiterentwicklung. Das Ministerium hat das Programm vor einem Jahr ins Leben gerufen. Der Pilot-Durchlauf wurde von der unabhängigen Forschungs- und Beratungsorganisation EAF Berlin evaluiert – mit positivem Ergebnis.

Landesweit werden auch in diesem Jahr an allen 12 „Kontaktstellen Frau und Beruf“ im Rahmen des Mentorings Frauen mit Migrationshintergrund begleitet. Dabei unterstützt eine beruflich erfahrene Mentorin ihre Mentee mit ihrem Wissen und ihren Kontakten bei der Berufswegplanung und beim Aufbau eigener Netzwerke. Die Mentorin gibt wertvolle Tipps, vermittelt Kontakte und Einblicke in die Arbeitswelt in Baden-Württemberg.

Mentees und Mentorinnen können regional auch die bestehenden Angebote der Kontaktstellen nutzen. Die Kontaktstellen beraten Frauen aller Altersgruppen im Rahmen von Orientierungsberatungen in beruflichen Fragen. Hierzu gehören berufliche Orientierung, Wiedereinstieg, Aufstieg, Existenzgründung und Weiterbildung. Sie bieten darüber hinaus Veranstaltungen, Seminare, Vernetzungsangebote und Projekte in den verschiedenen Themenfeldern an. Dabei arbeiten sie eng mit Wirtschaftsorganisationen, Weiterbildungsträgern, Arbeitsagenturen und Unternehmen zusammen.


Wer kann sich am Mentorinnen-Programm beteiligen?

Als Mentee können sich Frauen mit Migrationshintergrund bewerben, die aufgrund ihres Aufenthaltsstatus einen Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt haben und über eine berufliche Qualifikation verfügen. Außerdem sollten sie mindestens über ein Deutsch-Sprachniveau von B1 verfügen und erste Schritte zur Orientierung am Arbeitsmarkt unternommen haben.

Als Mentorinnen können sich berufstätige Frauen, möglichst mit eigenem Migrationshintergrund, beteiligen, die mindestens zwei Jahre Erfahrung im Job mitbringen.

Auch die Mentorinnen profitieren von diesem Programm. Sie bauen ihre eigenen sozialen und kommunikativen Kompetenzen und ihr Netzwerk aus und bekommen neue Impulse für ihre eigene berufliche Laufbahn.

Der gesamte Mentoringprozess ist auf etwa sechs bis acht Monate angelegt. Weitere Informationen zum Programm sind regional über Ihre Kontaktstelle Frau und Beruf erhältlich.


Hintergrund

Das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

geförderte Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf leistet seit 1994 einen wichtigen Beitrag zur Erschließung des Fachkräftepotenzials von Frauen und zur Förderung der Gleichstellung von Frauen im Beruf. Die Service- und Koordinierungsstelle des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf übernimmt die Koordinierung des Mentorinnen-Programms.

Weitere Informationen zum Mentorinnen-Programm und auch den Flyer finden Sie unter typo3.p488880.webspaceconfig.de/frau-beruf/mentorinnen-programm/

Kontaktstellen Frau und Beruf | Standorte

Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
© 2019 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau